Samstag, 17. Mai 2014

urban gardening 3 es wächst und gedeiht :-) Hamburg

Obwohl das eroberte Fleckchen Garten ja wirklich sehr klein ist, entwickelt sich nach und nach eine wunderbare Vielfalt. Einiges wächst sehr schnell, anderes läßt sich ganz schön Zeit.  Ich hocke ich voller Spannung jeden Tag vor dem "Zaun" und schaue, was zwischen den schon üppigen Senfpflanzen noch alles etwas zaghaft aus der Erde schaut. Einige Malven ( die hier heimischen Großen und eine zartere und kleinere Art, die mauretanische Malve) und Merkwürdiges, das in der Saatmischung für Vögel war, habe ich schon entdeckt. Die Hirse habe ich leider aus Versehen etwas dezimiert, weil ich dachte, es wäre schon wieder Gras :-( Aber einige Pflanzen haben überlebt und ich bin natürlich gespannt, ob sie in unserem Klima auch zur Reife kommen werden. Hier mal ein Blick auf die üppige Zone:


 Was für ein Kontrast zur Umgebung . . .

Und leider wächst es links unten noch nicht so gut, vermutlich wegen des Schattens, den der Baum wirft. Ob es sich lohnen würde, nachzusähen?

Gestern gab es ein jubelndes Ta-taaaaa :-) zuerst dachte ich, die Pfefferminze hätte einen besonders robusten Ausläufer gebildet, so fest fühlte sich das Pflänzchen an. Dann kam die Erinnerung: Es ist eine Kartoffel! Davon hatte ich drei Stück gepflanzt. Nachdem die Erste entlavt und jubelnd begrüßt wurde, fand ich auch die anderen Zwei wieder.

Und den ersten tatsächlich gesehenen pelzig-knuffigen Besuch von einer Königin gab es gestern auch! Ihre Majestät von Hummel naschte am Beinwell :-)





Und jetzt kommt mein ganzer Stolz: Der Holunder, so klein wie er noch ist, trägt viele Knospen. Vermutlich werde ich ihn ein bißchen abstützen müssen, wenn die Beeren reifen.

Weiterhin werde ich von vielen Viertelbewohner angesprochen, weil sie sich mit mir über das Gärtchen freuen. Klasse, so ein Stück Erde ist wirklich enorm kommunikativ :-)

Nur ein Wernutstropfen an dem ich hart schlucke: Immer wieder läßt ein Ignorant von Hundebesitzer seinen Hund in den Garten, und der zerrupft meine schönen Pflanzen aufs Übelste. Die Verlustliste bisher: 2 Thymian, 2 Bergflockenblumen, 3 Vergißmeinnicht, eine Akelei, eine Pfefferminze! Und das, obwohl ich extra ein nettes Schild an den Baum gehängt habe, nachdem die ersten Pflanzen dran glauben mußten. Jetzt ist das Schild nicht mehr nett, sondern deutlich! Ob es hilft . . .

Kommentare:

Oma macht das schon hat gesagt…

Hallo, du Liebe Gärtchenbesitzerin,
bei uns wächst der Holunder wie Unkraut, da geht in der Nähe nichts anderes mehr auf,
weil er allle Nährstoffe aus dem Boden zieht.
Wegen dem Hund kann ich dir raten, wenn du von jemanden ein Salomonsiegel bekommst,
sieht toll aus und Hunde mögen es garnicht,
hier mal ein Link, wo die Pflanze zu sehen ist.
http://dieraumfee.blogspot.de/2014/05/das-siegel-des-salomon.html
Liebe Grüße
Nähoma

Huhn.No1 hat gesagt…

Hallo Nähoma

Danke für den tollen Tip mit dem Salomonsiegel, ich habe gleich mal nach einer Pflanze geschaut und bin sehr gespannt, ob sie hilft :-)

liebe Grüße von HuhnNo1 ;-)